Kalendersymbol Montag liefern ist möglich! Bitte bestellen Sie Sonntag vor 23:59

Weihnachten (30 Produkte)

Die dunkle Jahreszeit beginnt im November. Die Tage werden kürzer, das Herbstlaub ist gefallen und die Zeit der Lichter beginnt. Schicken Sie Ihren Lieben einen Adventlichen Gruß in Vorbereitung auf die Weihnachtszeit. Ein Adventsgesteck, ein Adventskranz oder auch ein festlicher Blumengruß bringen immer wieder Freude und Farbe in unsere Leben. Schreiben Sie einen liebevollen Grußtext: einer unserer Blumenboten übergibt Ihr Blumengeschenk oder ihren Adventsgesteck dem Empfänger. Persönlich, mit den lieben Grüßen von Ihnen...

Unsere Auswahl an adventlichen Bouquets und Gestecken zeigen wir Ihnen hier:

Adventszeit

Die Adventszeit verbinden viele Menschen mit weihnachtlichen Eindrücken. Es sind die Wochen vor dem Weihnachtsfest, in denen alte Traditionen und Bräuche eine große Rolle spielen. Es ist eine Zeit mit einer besonderen Stimmung die viele von uns mit den Eindrücken aus ihrer Kindheit verbinden. Es ist eine Zeit der Besinnung aber auch der Weihnachtshektik.

Wollen Sie wissen, was es mit dem Advent auf sich hat und was man in der Adventszeit an Bräuchen und Traditionen hat?

Woher kommt eigentlich der Name „Advent“? Warum heißt die Zeit „Adventszeit“?

Das deutsche Wort Advent leitet sich aus dem lateinischen „adventus“ ab. Dessen Bedeutung wurde mit Ankunft übersetzt. Gemeint war die Ankunft, also die Geburt, von Jesus von Nazareth. In den letzten Wochen vor dem Geburtstag Christi bereiten Christen in aller Welt auf das Hochfest der Geburt von Jesus Christus vor: auf die Menschwerdung Gottes, auf Weihnachten, das am 24. Dezember gefeiert wird. Die letzten 4 Sonntage vor Weihnachten sind die Adventssonntage. Der erste Adventssonntag fällt auf ein Datum Ende November oder in manchen Jahren Anfang Dezember.

Wo liegt die Herkunft des Advent

Das lateinische „adventus“ entsprach dem aus dem übersetzten Begriff „Erscheinung“. Mit (altgriechisch) epiphaneia bezeichneten Griechen die Erscheinung, die Ankunft, Anwesenheit, den Besuch von Königen oder hohen Würdenträgern: oder die Ankunft eines der Götter im Tempel. Die frühen Christen übernahmen die Bezeichnung.

In der traditionellen Kirche war die Adventszeit eine Fastenzeit, die zwischen dem 11 November und den ursprünglichen Weihnachtstermin am 6. Januar festgelegt war. In dieser Zeit wurde weder gefeiert noch getanzt. In manchen Ländern (zum Beispiel in den Niederlanden) wird das Weihnachtsfest auch heute noch am 6. Januar gefeiert.

Im römischen Einflussbereich wurde die Adventszeit im 7. Jahrhundert mit der Einführung des gregorianischen Kalenders durch Papst Gregor von 6 auf 4 Sonntage verkürzt.

In der östlichen, orthodoxen Kirche ist die Adventszeit eine Fastenzeit geblieben, die 40 Tage vor dem Weihnachtsfest beginnt.

Bedeutung der Adventszeit

Der Advent mit seinen 4 Adventssonntagen beginnt immer mit dem 4 Sonntag vor dem festen Enddatum von Weihnachten am 25. Dezember. Somit liegt je nach Jahr der erste Adventssonntag zwischen dem 27. November und dem 3. Dezember.``‌

Traditionell wird der Zeitraum mit einem Adventskranz begleitet. An jedem Sonntag im Advent wird eine der 4 Kerzen auf dem Kranz entzündet. Dieser Brauch ist eine der bekanntesten Traditionen im Advent. Und Hand auf Herz: er ist immer auch eine schöne Gelegenheit sich der Faszination des Kerzenlichtes und seiner meditativen Wirkung zu öffnen. Mit seinen Grünen Zweigen und dem den leuchtenden Kerzen ist er immer ein besonderer Schmuck, der seine Wirkung im Raum entfaltet.

Weitere Bräuche im Advent:

  • Natürlich der Adventskalender
  • besondere Liturgien im Advent mit besonderen Messen
  • Adventsdekoration
  • Adventspunsch
  • Backen, backen, backen