Informationen zur aktuellen Situation finden Sie hier >

Trauerkränze (14 Produkte)

Trauerkränze direkt zum Friedhof bringen lassen

Ein Abschied ist oft ein trauriger und ein sehr persönlicher Anlass. Aber auch wenn Sie nicht selbst anwesend sein können, ist es möglich Blumen oder Trauerkränze zu einer Beerdigung oder Trauerfeier zu senden, zu jedem Trauerort in Deutschland von jedem Punkt der Welt.

Unsere Floristen vor Ort bringen Ihre Trauerblumen direkt zum Friedhof, in die Kapelle oder Trauerhalle oder das Krematorium. Alle Blumen werden zur Beerdigung ganz frisch von erfahrenen Floristen ausgewählt und gebunden. So können wir Ihre Trauerkränze, Sträuße oder Gestecke mit der benötigten Sorgfalt, zuverlässig und zur rechten Zeit ausliefern.

Bitte beachten Sie: Bitte bestellen Sie am besten mindestens **2 Tage** vor der Beerdigung. Auch wenn wir es meistens schaffen in einem Tag auszuliefern, die Floristen brauchen für die Fertigung einer Trauerschleife in der Regel einen extra Zeitpuffer.

Beerdigungskranz, Trauerkranz, Grabkranz oder Totenkranz

Ein Kranz zur Beerdigung wird auch Trauerkranz, Grabkranz oder Totenkranz genannt. Er besteht aus einem runde Kern, der traditionell mit immergrünen Zweigen aus Koniferen wie Buchsbaum oder Wachholder- oder auch mit Edeltannenzweigen umbunden wird. Dazu binden unsere Floristen in einem Beerdigungskranz weitere Blumen, schmücken den Kranz mit Blättern, Schleierkraut, Gräsern, Tannenzapfen oder Moosen.

Trauerkränze haben einen Durchmesser von 50 bis 90 cm und werden entweder symmetrisch, asymmetrisch oder rundgesteckt.

Als Trauergast drückt man mit dem Kranz für die Beerdigung die Wertschätzung und den Respekt gegenüber dem Verstorbenen aus. Den Hinterbliebenen zeigen Sie mit dem Trauerkranz ihr Mitgefühl. Manche verwendeten Materialien haben nicht nur eine dekorativen Charakter sondern symbolische Bedeutung.

Nicht nur die engsten Angehörigen, Freunde und Verwandte können einen Kranz zur Beerdigung als Abschiedsgruß verwenden.

Auch als Arbeitskollegen, Nachbarn und Bekannte können Sie einen Trauerkranz senden. Auch zeigen Firmen oder Vereine mit einem Blumenkranz als respektvolle Geste für den Verstorbenen ihre Verbundenheit und ihre Trauer.

Lilien oder Rosen als Symbol der Liebe sind häufig den engsten Angehörigen vorbehalten.

Wenn Sie wissen, welches die Lieblingsblume oder die Lieblingsfarbe des Verstorbenen war, setzen Sie damit ein Zeichen Ihrer Verbundenheit.

Wenn sie wissen welche Farbe das Sargbouquet oder der Urnenkranz hat können Sie den Kranz mit Ihrer Wahl mit dem Gesamtbild abstimmen.

Die frischen Blumen werden nach der Trauerfeier vom Kranz entfernt. Der Beerdigungskranz kann lange Zeit als Dekoration auf der Grabstelle verbleiben.

Trauerkränze sind immer aufwendig in Handarbeit gefertigt. Jeder Kranz ist somit einzigartig und soll dem Anlass entsprechend geschmackvoll und hochwertig gestaltet sein.

Saisonale Blumen im Kranz

Je nach Jahreszeit können verschiedene Blumen zum Schmuck verwendet werden. Hier finden Sie eine Auswahl an Blumen und Materialien, die in der jeweiligen Jahreszeit häufig zu finden sind:

Im Frühjahr lassen sich Frühblüher wie Hyazinthen, Narzissen, Christrosen, Tulpen oder Veilchen bestens einbinden. Sie eignen sich besonders gut für einen zarten, filigranen Trauerkranz in frischen Farben.

Auch Kätzchenweide ist dekorativ und wird häufig eingeflochten oder eingesteckt.

Im Sommer sind Blumen wie Gerbera, Rosen, Ranunkeln, Hortensien oder Dalien gut verfügbar. Gräser und Farne, Beerenzweige und grüne Blätter bilden eine schöne Umrahmung für die Blüten und geben dem Kranz Volumen.

Mit Sonnenblumen, Crysanthemen und Heidekraut werden im Herbst die Kränze gesteckt. Moos, Lotus, und Efeu eignen sich ideal für die Fertigung eines Trauerkranzes.

Im Winter sind es Christrosen, Rosen, Amaryllis, Calla oder Lilien, die den Rahmen für einen passenden Trauerkranz in den Wintermonaten stecken. Manchmal werden im Winter auch Trockenblumen, Baumpilze, Tannenzapfen oder Lotus für den Totenkranz verwendet.

Trauerschleife

An einem Trauerkranz kann von Ihrem Floristen eine Trauer- oder Kranzschleife befestigt werden. Ein kurzer individueller Abschiedsgruß verleiht ihrem Kranz eine persönliche Note. Ob der Spruch eher förmlich oder persönlich formuliert ist, hängt von Ihrer Beziehung zu dem Verstorbenen und den Angehörigen ab. Sind diese gläubig, so darf es auch ein religiöser Text sein.

Mit einem kurzen Spruch wird die linke Seite der Schleife beschriftet; auf die rechte Seite befinden sich die Namen der Kranzsender.

Sie haben in unserem regionsflorist-Trauershop die Möglichkeit eine Schleife mit einem Trauerspruch gestalten zu lassen. Die Kranzschleife wird vom Floristen am Trauerkranz befestigt. Bezüglich des Textes sind Sie frei. Der Kranztext kann sowohl eher förmlich als auch sehr persönlich formuliert und religiös formuliert werden. Je nach Art der Beziehung zu dem Verstorbenen und den Angehörigen sind viele Varianten möglich. Eine Inspiration finden Sie hier:

Schleifentexte für die Trauerschleife:

  • Du bist in unseren Herzen
  • In Dankbarkeit
  • In Liebe und Dankbarkeit
  • Danke für Deine Liebe / Freundschaft
  • Immer mit Dir verbunden
  • Wir werden Dich nie vergessen
  • In tiefer Trauer
  • Ein letzter Gruß
  • Ein stiller Gruß
  • In stillem Gedenken
  • Ein letztes Lebewohl
  • Aufrichtige Anteilnahme
  • Abschied in Dankbarkeit
  • Ruhe in Frieden
  • In Gottes Frieden
  • Herr, schenke ewigen Frieden
  • Gott nahm Dich und führte Dich heim
  • Im Glauben an das ewige Leben
  • Meiner lieben Frau ein letzter Gruß
  • Meinem lieben Mann als letzter Gruß
  • Unserer lieben Mutter / Großmutter / Tante
  • Unserem lieben Vater / Großvater / Onkel

Wissenswertes über den Trauerkranz - Symbolkraft und Geschichte

Mit der klassischen Kreisform symbolisiert ein Trauerkranz die Ewigkeit. Damit wird die Verbundenheit zu dem Verstorbenen über den Tod hinaus symbolisiert.

Die grüne Grundanmutung wird mit dem gebundenen Grün als Farbe der Hoffnung, der Ruhe und der Ewigkeit assoziiert.

Vom Siegerkranz zur Märtyerkrone

Schon in der Antike kennt man Siegerkränze. Mit der christlichen Märtyrerkrone symbolisieren Trauerkränze Ehre und Anerkennung dem Verstorbenen gegenüber.

Totenkranz als barocke Tradition

Im 16. Jahrhundert im Barock fand der symbolträchtige Kranz Eingang in die westliche Bestattungskultur. Manchmal wurde der Blumenkranz (oder auch die Totenkrone) verstorbenen Säuglingen, Kindern oder jung verstorbenen Ledigen als Grabbeigabe in den Arm oder neben den Kopf gelegt. Sie bestanden z.B. aus Silberdraht, in den Glas oder Edelsteine eingearbeitet wurden.

19. Jahrhundert bis Mitte des 20. Jahrhundert

Ab den 1870-er Jahren wurden Grabkränze bei bürgerlichen Bestattungen auch für nicht ledige Personen verwendet.

Die verwendeten Perlenkränze bestanden aus Draht mit aufgefädelten Glaskügelchen, wobei der Draht zu kunstvollen Mustern gebogen wurde. Auf Schleifen aus Atlas, Taft oder Papier standen letzte Grüße und der Name des Kranzspenders. Zeitgleich gab es aber auch Blumenspenden, die auf Kranz- oder Blumenwagen den Trauerzug begleiteten.

Heute

Trauerkränze wie wir sie heute kennen aus Tanne und Blumendekoration wurden erst nach dem 2. Weltkrieg modern.

In letzter Zeit verzichtet man manchmal auch ganz auf Tannengrün. Anstatt dem Grün findet eine Steckmasse oder einen runden Strohkörper als Basis Verwendung. In die Steckmasse werden dann die Blumen, Zweige etc. hineingesteckt und mit Floristendraht in die gewünschte Form gebracht. Auf diese Weise kann z.B. auch ein Kranz entstehen der eine andere Form hat oder einer, der nur aus Wiesenblumen besteht.